Homepage oder Blog
Was sind die jeweiligen Vor- und Nachteile bei der Werbung im Internet?

Eine Homepage… ist üblicherweise die erste Seite eines Internetauftritts, die „zu-Hause-Seite“, von der auf alle Unterseiten navigiert werden kann.
Im allgemeinen Sprachgebrauch steht der Begriff jedoch oft stellvertretend für den gesamten Internetauftritt.

Ein Blog (Weblog)…ist ein im Internet geführtes – und damit öffentlich einsehbares – Tagebuch, in dem Ereignisse beschrieben, Gedanken festgehalten und Sachverhalte kommentiert werden.

Seriös, ein Muss – Die Vorteile einer Homepage

Eine Homepage wirkt seriös, da sie oft in vielen Stunden Arbeit erstellt wurde und viele Informationen, aber nicht persönliche Meinungen, des Unternehmens wiedergibt.
Durch sie können Kunden rund um die Uhr Auskunft erhalten und Kontakt aufnehmen.
In der jetzigen Zeit hat außerdem beinahe jedes Unternehmen – vom lokalen Stadtbäcker bis zum internationalen Megakonzern – einen eigenen Webauftritt.
Wer konkurrenzfähig bleiben will, muss sicher stellen, dass Kunden nicht nur die Konkurrenz im Internet auffinden.

Modern, kundennah – Die Vorteile eines Blogs

Eine Webseite hat heutzutage nahezu jedes Unternehmen, aber einen Blog zu unterhalten, ist relativ ungewöhnlich.
Daher ist ein Blog eine ansprechende Lösung für ein Unternehmen, das junge Kunden und ein modernes Image hat.
Auf einem Blog können leicht aktuelle Daten ins Netz gestellt werden:
Ob ein Bericht über einen Messebesuch, eine Reportage über den Betriebsausflug, ein Steckbrief-artiges Porträt eines neuen Mitarbeiters… ein Blog hat beinahe keine Grenzen.
Durch die Vielzahl von Informationen, die mitgeteilt werden können, lässt ein Blog ein Unternehmen näher an seine Kunden heranrücken und menschlicher wirken.

Regelmäßige Nacharbeit, zu viele Informationen, nüchtern – Die Nachteile einer Homepage

Eine Homepage muss nicht nur erstellt, sondern auch unterhalten werden.
Vielleicht tritt ein Fehler auf, Informationen werden veraltet oder Links funktionieren nicht mehr.
Gerade in kleineren Unternehmen kann es schwierig werden, einen Verantwortlichen für die Instandhaltung einer Homepage zu finden.
Außerdem kann ein Unternehmen in seinem Internetauftritt zu sehr ins Detail gehen, zu viele Unterseiten einrichten und die wesentlichen Informationen – Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Aktuelles, etc. – schwer auffindbar machen.
Auf einer Homepage wirken die meisten Texte nüchtern und trocken, da sie keine Meinungen enthalten und nicht locker geschrieben sind – ein Durchlesen bis zum Ende wagen nur die wenigsten Besucher.

Schlechtes Image, wenig Gliederung, ständiger Bedarf – Die Nachteile eines Blogs

Wenn man an Blogger denkt, denkt man an picklige Jugendliche, die bis spät in die Nacht vor ihrem Laptop hocken und auf die Tasten hämmern.
Dieses Image ist schwer zu brechen und sorgt dafür, dass ein Blog für ein Unternehmen vielleicht nicht überall Vertrauen weckt.
Zusätzlich ist es relativ schwer, einen Blog zu gliedern – die Einträge werden oft nur nach Datum der Erstellung sortiert und können nicht übersichtlich geordnet werden.
Wichtige Informationen können dabei verloren gehen.
Für einen Blog ist es außerdem dringend nötig, ihn regelmäßig mit neuen Artikeln zu füttern – wenn der letzte Eintrag zwei Jahre her ist, macht das einen verschlafenen Eindruck.