Social-Media Netzwerke wie Facebook, Twitter, Xing, Google plus und Youtube haben eigene Regeln

Etwa 66% der Internetnutzer in Deutschland benutzen auch Social Media Netzwerke (2012, Quelle Statista).
Im Juni 2013 haben ca. 26 Millionen Personen in Deutschland Facebook aktiv genutzt (Quelle alfacebook.de), bei YouTube waren es sogar 38 Millionen.
Google Plus (mit 6.7 Millionen Aktivnutzer), Xing (6,3 Millionen Mitglieder) und Twitter (2,4 Millionen Nutzer) folgen mit einigem Abstand, aber immer noch gewaltigen Zugriffszahlen.
Grund genug, sich einmal anzusehen, was Nutzer von Social-Media Netzwerken falsch machen und besser machen sollten.

Drin ist drin

Überprüfen Sie vor dem Absenden einer Meldung unbedingt nochmal Inhalt und Form.
Wollen Sie wirklich, dass Ihre Botschaft so, wie Sie sie sehen, an die ganze Welt gesendet wird?
Erst bei JA absenden oder teilen, Korrekturen sind kaum möglich.

Stehen Sie zu Ihren Meldungen

Kein Bild von Ihnen? Ein falscher Name oder Pseudonym? Falsche persönliche Informationen?
Ändern Sie das schnellstmöglich!
Es gibt immer jemand, der Sie kennt, und der (oder die) über Sie etwas im Internet erzählt oder zeigt.
Dann ist es doch besser, wenn Sie sich selbst erzählen und zeigen.
Und nur, wenn Sie mit offenen Karten spielen, können Sie das auch von Ihren Kontakten erwarten! Oder wollen Sie etwa Ihr Vertrauen von anderen missbrauchen lassen?

Akzeptieren Sie öffentliche Kritik und Anregungen

Ignorieren Sie keine Kritik oder Anregung Ihrer Kontakte.
Antworten Sie im Gegenteil freundlich und sachlich auf solche Kommentare.
Vor allem: Nicht löschen! Das spricht sich nämlich ganz schnell negativ über Sie herum.

Werben und Spammen ist in Social-Media Netzwerken unbeliebt

Unterlassen Sie plumpe Werbebotschaften!
Erzählen Sie lieber Geschichtchen und zeigen Sie Bilder.
Und teilen Sie das am besten nur denjenigen mit, die das auch interessiert.

Wählerisch sein bei Kontaktanfragen

Die angesprochenen Kontakte sollten zu Ihren Interessen passen oder die gleichen Probleme haben.
Und erklären Sie den neuen Kontakten, warum gerade diese von Ihnen angeschrieben werden.

Teilen, liken, empfehlen

Liken und teilen Sie am besten nur die Dinge, die Sie wirklich interessieren und faszinieren. Alle können nämlich sehen, was Ihnen gefällt oder missfällt.
Zeigen Sie sich also besser im Zusammenhang mit den Dingen, zu denen Sie stehen.

Bleiben Sie im richtigen Umfang aktiv

Wer nichts mitzuteilen hat, wird nicht mehr wahrgenommen, sondern vergessen.
Wer zu viel mitteilt, wird immer mehr überlesen (die schon wieder…)
Wir empfehlen 3 – 6 interessante Meldungen pro Woche und Netzwerk.